5. Februar 2017 / Kommunikation, Praxismanagement

Praxismanagerin – Qualifizierung zur Führungskraft

Qualifizierung zur Praxismanagerin-IHK

Das Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten (MFA) hat sich in den zurückliegenden Jahren stark gewandelt. Infolge zunehmender Herausforderungen im Gesundheitswesen sind die Aufgaben deutlich komplexer geworden. Mehr und mehr werden von der MFA neben medizinischem und verwaltungsorganisatorischem Fachwissen auch Führungskompetenzen und eigenständiges Handeln verlangt. Die MFA entwickelt sich immer stärker zu einer Praxismanagerin.

Fortbildungsinhalte für die Qualifizierung zur Praxismanagerin

Um für diese Entwicklung gerüstet zu sein, ist es sinnvoll sich entsprechend fortzubilden. Eine Fortbildung zur Praxismanagerin gibt die Möglichkeit, Führungsaufgaben eigenverantwortlich zu übernehmen und den Praxisinhaber wirkungsvoll zu entlasten. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass im Rahmen der Fortbildung eingehende Kenntnisse im Bereich der Personalführung vermittelt werden. Dazu gehört auch die Fähigkeit, Konflikte im Team und mit Kollegen zu erkennen und konstruktiv zu lösen. Darüber hinaus werden wichtige Instrumente des Qualitätsmanagements bearbeitet und erlernt. Umfangreiche QM-Kenntnisse gehören heute zum Basiswissen einer jeden Praxismanagerin. Darüber hinaus werden wertvolle Kenntnisse in den Bereichen Organisation und Kommunikation vermittelt.

Die Fortbildungsinhalte zur Praxismanagerin im Überblick

  • Veränderungsmanagement
  • Kommunikation
  • Teambuilding
  • Personalführung
  • Organisation und Zeitmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Projektmanagement

Wer ist die Zielgruppe für eine Fortbildung zur Praxismanagerin?

Die Fortbildungsangebote richten sich an Mitarbeiterinnen die bereits Führungsverantwortung haben und sich in Ihrer Aufgabe noch weiter qualifizieren möchten. Dies betrifft Erstkräfte und Teamleitungen sowie deren Stellvertretungen. Besonders wichtig ist eine solche Qualifizierung zur Praxismanagerin, für Mitarbeiterinnen, die sich auf eine Führungsaufgabe vorbereiten. Damit wird die Grundlage gelegt, dass die  zukünftigen Aufgaben kompetent und erfolgreich umgesetzt werden können.

Fortbildungsangebote zur Praxismanagerin-was ist wichtig?

Qualifizierungsangebote gibt es von vielen Anbietern. Doch welches Angebot ist das beste? Ein wichtiges Auswahlkriterium sind die angebotenen Themenschwerpunkte. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass es sich um praxisrelevante Themen handelt. Ein weiteres Auswahlkriterium ist die didaktische und kurzweilige Vermittlung der Themen. Langjährige Erfahrungen des Anbieters sowie Rückmeldungen von Teilnehmern können bei der Beurteilung hilfreich sein. Eine weitere Unterscheidung ist die Dauer der angebotenen Lehrgänge. Die meisten Angebote beinhalten eine kompakte Ausbildung über eine Woche mit einer abschließenden Prüfung. Der Zertifikatskurs der IHK München zur Medizinischen Praxismanagerin umfasst dagegen einen Zeitraum von 13 Tagen und endet mit einer aussagekräftigen IHK-Abschlussprüfung. Um ein effizientes Lernen sicherzustellen ist ein direkter Kontakt zum Referenten und zu der Lerngruppe sehr sinnvoll. Dies führt in der Regel auch zu einem guten Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern – ein häufiges Problem von Fernlehrgängen. Schließlich spielt der Lehrgangspreis ebenfalls eine wichtige Rolle. Oft kosten die Kurse bis zu 2.400 Euro oder mehr. Zwar muss der billigste Kurs nicht der beste sein, gleiches gilt jedoch auch für das teuerste Angebot. Es lohnt sich also, neben den aufgeführten Überlegungen auch die Preisangebote zu vergleichen.

TIPP: Fragen Sie bei dem Anbieter nach Fördermöglichkeiten. Diese sind häufig, je nach Bundesland, sehr verschieden. Wenn allerdings eine Förderung möglich ist, sollte sie auf jeden Fall realisiert werden.

von Dipl. Betriebswirt Andreas Schaupp

 

Weitere Informationen für die Qualifizierung zur Praxismanagerin finden Sie hier:

Praxismanager/in werden in Düsseldorf Praxismanager/in werden in München

 

Anmerkung:
Obwohl aus Gründen der Lesbarkeit im Text die weibliche Form gewählt wurde, beziehen sich die Ausführungen auf beide Geschlechter.

 

Zurück zu Übersicht